zurück

STADTStück: Innere Ohnmacht

25.10.20 - 25.10.20

Innere Ohnmacht 940x450 72dpi2
⟱----English version below---⟱

///innere Ohnmacht///

verborgene Gesichter
muss niemand um sein Lächeln fürchten
bankrott für Firmen voller Lippenstift
trägt keiner mehr Kosmetik 
dafür ist die Angst ausverkauft

Ohnmacht oder Machtlosigkeit ist das Gefühl von Hilflosigkeit und mangelnden Einflussmöglichkeiten im Verhältnis zu etwa den eigenen Wünschen, subjektiv angenommenen und objektiven Notwendigkeiten oder dem Überlebenswillen. Ohnmachtsgefühle können mit Angst, Wut und Frustration einhergehen.
Eine öffentlich performative Stadtführung von Daniel Bierdümpfl über die Notwendigkeit des Bewusstseins.

Performers:
Ania Maria Jurek (Poland)
Smirna Kulenovic (Bosnia)
Aron Hollinger (Bavaria)
Florentina Kutschera (Austria)
Daniel Lukehurst (Britain)
Ariathney Coyne (USA)
Miximiliam Modl (Austria)

///Stadt Stück///ein Stück Stadt für die Kunst///

Theater für die ganze Stadt

In Zeiten in denen sich der öffentliche Raum der Kulturszene nun zwangsläufig um einiges verkleinert hat, müssen alternative Lösungen für Aufführungspraktiken jeglicher Art neu gedacht werden. Das ,von Daniel Bierdümpfl kuratierte, Theaterformat „tRAUMspiel“ der Kulturinitiative Raumschiff möchte hierfür den, für den größten Teil der Bevölkerung frei zugänglichen, öffentlichen Raum ergreifen und die Innenstadt als Bühne zurückerobern. Das Projekt „STADTStück“ will spielerisch und interaktiv Publikumsgruppen in mehreren, mit lokalen Künstlern und Künstlerinnen erarbeiteten, Theaterstücken durch die Stadt führen und aus den Gassen und Gebäuden eine interaktive und Corona sichere Bühne machen. Hierfür führt ein/e Performer/in als Haupt-, Nebenfigur oder Erzähler/in jeweils kleine Gruppen nacheinander zu verschiedenen Stücketappen durch die Stadt. Die Aufführungen finden jeweils im Frühling, Sommer und Herbst zu je drei bis fünf Terminen statt. An jedem Termin werden bis zu 4 Publikumsgruppen zu je 10 Personen durch die Stadt geführt. Die Zahl und Art des Publikums lässt einen sehr viel persönlicheren emotionalen Austausch unter allen Beteiligten zu. Das "STADTStück" ist aufgrund der immer währenden Ungewissheit, in Betracht auf die Geschehnisse in und um die Stadt/das Stück, ein performatives Theater welches immerzu Improvisation fordert. Das innerstädtische Leben wird so ein fester Bestandteil jedes Theaterstücks und lässt zwischen Geplantem und Ungeplantem neue Räume entstehen. 

Start: 20 Uhr im RAUMSCHIFF (bitte pünktlich sein)


///inner fainting///

Concealed faces
No one has to fear for their smiles
Bankruptcy for firms full of lipstick
No one's wearing cosmetics anymore
In return fear is sold out 

fainting or powerlessness is the feeling of helplessness and a lack of influence in relation to, for example, one's own wishes, subjectively assumed and objective necessities or the will to survive. Feelings of powerlessness can be accompanied by fear, anger, and frustration.
A public performative city tour by Daniel Bierdümpfl about the necessity of consciousness.

Performers:
Ania Maria Jurek (Poland)
Smirna Kulenovic (Bosnia)
Aron Hollinger (Bavaria)
Florentina Kutschera (Austria)
Daniel Lukehurst (Britain)
Ariathney Coyne (USA/Greece)
Miximiliam Modl (Austria)

///StadtStück///a piece of the city for art///

Theater for the whole city

In times in which the public space of the cultural scene has inevitably become a lot smaller, alternative solutions for performance practices of all kinds have to be rethought. The theater format “tRAUMspiel” of the Kulturinitiative Raumschiff, curated by Daniel Bierdümpfl, wants to seize the public space that is freely accessible for the majority of the population and recapture the city center as a stage. The “STADTStück” project aims to playfully and interactively lead audience groups through the city in several theater pieces developed with local artists and turn the alleys and buildings into an interactive and Corona-safe stage. For this purpose, a performer as the main character, a secondary character or narrator leads small groups one after the other through the city. The performances take place in spring, summer and autumn on three to five dates each. On each date, up to 4 audience groups of 10 people each are guided through the city. The number and type of audience allows for a much more personal emotional exchange between all those involved. The STADTStück is due to the constant uncertainty regarding what is happening in and around the city / the play, a performative theater which constantly demands improvisation. In this way, inner-city life becomes an integral part of every play and creates new spaces between the planned and the unplanned.

Beginning: 8pm at RAUMSCHIFF (please be in time)

All rights reserved © Daniel Bierdümpfl
Photography © Daniel Bierdümpfl